| Start des ersten Markenpokals mit rein elektrischen Serienautos Historischer Sieg für den Neuseeländer Evans

Simon Evans gewinnt das Auftaktrennen zur neuen Jaguar I-PACE eTrophy.

Mit der weltweit ersten Rennserie auf Basis elektrischer Großserienfahrzeuge hat Jaguar am Samstag ein neues Kapitel Motorsportgeschichte aufgeschlagen.
Simon Evans hat den Auftakt zur Jaguar I-PACE eTROPHY gewonnen.

Simon Evans, älterer Bruder von Panasonic Jaguar Racing-Werksfahrer Mitch Evans, hat den Auftakt zur erstmals ausgetragenen Jaguar I-PACE eTROPHY in Saudi-Arabien gewonnen. Nachdem das Qualifying wegen starken Regens buchstäblich ins Wasser gefallen war, erfolgte die Startaufstellung auf Basis der Ergebnisse des freien Freitagstrainings. Das bescherte dem Neuseeländer die Poleposition, aus der er gleich in Führung ging und diese bis ins Ziel verteidigte. Als beste von drei Rennfahrerinnen belegte die Britin Alice Powell im Jaguar VIP-Auto den fünften Rang; Célia Martin im I-PACE eTROHPY des Teams Viessmann Germany lief im ersten Autorennen ihrer Karriere auf Platz elf ein, Katherine Legge (Platz sechs) fuhr mit 1.32,36 Minuten die schnellste Rennrunde. Mit dem Start zur weltweit ersten Rennserie auf Basis elektrischer Großserienfahrzeuge hat Jaguar am Samstag ein neues Kapitel Motorsportgeschichte aufgeschlagen.

Simon Evans musste sich über die gesamte Renndistanz von 23 Minuten plus einer Runde gegen Bryan Sellers und Sergio Jimenez verteidigen – ein verbissen um jeden Meter kämpfendes Dreierpaket. Erst als sich der Brasilianer in der vorletzten Runde in einem hautengen Manöver am Amerikaner vorbeizwängte und dabei etwas Zeit verlor, konnte sich der Kiwi entscheidend nach vorne absetzen. „Ich bin überglücklich über den Start-Ziel-Sieg. Aber es war kein einfaches Rennen. Schon die Trainingszeiten zeigten, dass es sehr eng werden würde. Jeder will halt speziell das erste Rennen gewinnen. Jetzt müssen wir den Schwung zum nächsten Lauf in Mexiko mitnehmen“, so der Pilot des Teams Asia New Zealand.

Alice Powell fuhr im Jaguar VIP-Auto von Startplatz sieben los und überholte auf der feuchten Strecke Stefan Rzadzinski (TWR TECHEETAH) und Bandar Alesayi (Saudi Racing). Platz fünf bescherte der Britin zugleich den Sieg in der PRO-AM-Klasse. „Ich hatte das Auto vor diesem Wochenende keinen Meter gefahren, daher und auch aufgrund unserer Trainingszeiten war dieses Ergebnis nicht unbedingt zu erwarten. Doch schon in den ersten vier Runden konnte ich viel Boden gutmachen, das Auto war fantastisch. Es war eine großartige Sache, in Saudi-Arabien zu starten. Hoffentlich wird das weitere Frauen dazu animieren, in den Motorsport einzusteigen – mein Dank an Jaguar für diese tolle Gelegenheit.“

Célia Martin im I-PACE eTROPHY-Auto des Teams Viessmann Germany wurde in ihrem ersten Autorennen Elfte: „Es war ein schwieriges Rennen für mich, ich hatte Probleme, auf der nassen Strecke das Optimale aus dem Auto herauszuholen“, bekannte die Französin. „Aber die Jaguar I-PACE eTROPHY ist die erste Rennserie für mich und ich freue mich sehr Rennerfahrung sammeln zu können. Jetzt gilt es sich auf das Rennen in Mexiko City vorzubereiten.“

Marion Barnaby, Championship Managerin der Jaguar I-PACE eTROPHY, sagte: „Was für ein tolles Rennen und ein fantastisches Debüt hier in Saudi-Arabien. Wir trotzten den ungewöhnlichen Wetterbedingungen, waren aber natürlich enttäuscht, kein Qualifying durchführen zu können. Dafür bot das Rennen genau das, was wir uns erhofft hatten: Enger und für die Zuschauer aufregend anzuschauender Motorsport. Zugleich stellten die Jaguar I-PACE eTROPHY-Autos ihre Performance und Zuverlässigkeit eindrucksvoll zur Schau. Glückwunsch an unseren ersten Sieger Simon Evans und unsere erste VIP-Fahrerin Alice Powell. Sie fuhr ein besonders tolles Rennen und wird sicher eine neue weibliche Rennfahrergeneration in Saudi-Arabien dazu animieren, ihr nachzueifern.“

Der zweite Lauf zur Jaguar I-PACE eTROPHY geht am 16. Februar in Mexiko City über die Bühne.

Verbrauchs- und Emissionswerte

*Verbrauchswerte: Stromverbrauch des Jaguar I-PACE EV400 mit 294 kW (400 PS), kombiniert: 24,2-21,2 kWh/100km**; CO2 –Emissionen im Fahrbetrieb, kombiniert: 0 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 692 / 2007). 

Verbrauchs- und Emissionswerte Jaguar XE, XF, XJ, F-TYPE, E-PACE, F-PACE, I-PACE, inklusive R- und SVR-Modelle:

Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus (NEFZ):

Jaguar F-PACE SVR 5.0 Liter V8: 11,9 l/100km - Jaguar XE E-Performance: 4,8 l/100km

Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus (WLTP): I-PACE EV400: 24,2 kWh/100km

 

CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus:

Jaguar F-PACE SVR 5.0 Liter V8: 272 g/km – Jaguar I-PACE EV400: 0 g/km (im Fahrbetrieb)
 
Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO₂-Emissionen und Stromverbrauch wurden schon nach der Richtlinie VO(EG) 692/2008 auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ-Werte zurückgerechnet. Für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben auf Basis von Verbrauchs- und Emissionswerten können andere als die hier angegebenen Werte gelten. Abhängig von Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen sowie Fahrzeugzustand können sich in der Praxis abweichende Verbrauchswerte ergeben.

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO₂-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Rad-/Reifensatz.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Jaguar und Land Rover Vertragspartnern und bei der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.